Vorstand des VCB:

1. Vorsitzender

Marcel Werzinger


Kassenwart

Philipp Thelen


Geschäftsführer

Michael Werzinger

Beachwart

Patrick Anders


Jugendwartin

Anne König


Ehrenvorsitzender

Andreas Schulte



Mitgliedschaft beim VCB:

  • Erwachsene 180,00€ (15,00€/Monat)
  • Schüler/Studenten/Azubis 150,00€ (12,50€/Monat) nur mit Nachweis
  • Kinder/Jugendliche u18 (aktiv) 138,00€ (11,50€/Monat)
  • Hobby 96,00€ (8,00€/Monat)
  • Fußballer 96,00€ (8,00€/Monat)
  • Beachmitglied 60,00€ (10,00€/Monat) nur einmalige Zahlungsweise
  • Tagesnutzung Beachanlage 5,00€/Tag
  • Kinderturnen 5,00€/Termin

Beitrittserklärung:

Download
Beitrittserklärung VC Essen-Borbeck
Beitrittserklärung VC Essen-Borbeck.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.2 KB

Satzung des VCB:

Laden Sie sich hier die Satzung des VC Essen-Borbeck herunter:

Download
Satzung VC Essen-Borbeck
Satzung VC Essen-Borbeck.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.7 KB

Sporthallen des VCB:

Sporthalle Bergeborbeck:

Sporthalle Prinzenstraße:

Sporthalle Möllhoven:


Geschichte des VCB:

Entstanden ist der VC Essen-Borbeck 1979 aus der Volleyballabteilung des Juspo Frintrop. Nachdem es Schwierigkeiten zwischen dem Hauptverein aus Unterfrintrop und dem Volleyballbereich gegeben hatte, gründeten einige Unverdrossene den 1. VC DJK Essen-Borbeck als eigenständigen Volleyballverein. Einige der Gründungsmitglieder sind noch immer beim VCB im Bereich Hobby Männer oder als Trainer aktiv.

 

Sowohl im Herren aber vor allen Dingen im Damenbereich zählte der VCB schon nach kurzer Zeit zu den leistungsstärksten Vereinen in Essen. Die 1. Damen spielte über mehrere Jahre in der 2. Volleyball Bundesliga, ehe finanzielle Gründe zu einem Rückzug in die Verbandsliga führten.

 

1985 fusionierte der VC Essen-Borbeck aus sportlichen Gründen mit dem Nachbarverein LSG Essen. So entstand der Vereinsname 1. VC DJK LSG Essen-Borbeck 1979 e.V.. Die Konzentration auf den Damenbereich führte zwangsläufig dazu, dass Ende der 80er Jahre der Damenbereich immer mehr die Oberhand im Verein bekam und der Herrenbereich zurückgedrängt wurde. Daraus resultierte schließlich, dass Ende der 90er die letzte am Spielbetrieb teilnehmende Herrenmannschaft den Verein Richtung Tus 84/10 verließ. Die gute Zusammenarbeit mit den Schulen und eine intensive Jugendarbeit spiegelt sich heute in der Mitgliederstruktur des VC Essen-Borbeck nieder. 

 

Die gute Zusammenarbeit mit den Schulen und eine intensive Jugendarbeit spiegelt sich heute in der Mitgliederstruktur des VC Essen-Borbeck nieder. Der Verein hat circa 200 Mitglieder. Die Jüngsten sind 8 und die Ältesten sind 75 Jahre alt. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem weiblichen Jugend- und Frauenbereich.

 

In der Saison 2005-2006 konnte der VCB mit der 1. Damen wieder in die 2. Volleyball Bundesliga aufsteigen und diese Klasse auch halten. In der zweiten Saison wurde zwar bis zuletzt um den Klassenerhalt gebangt, doch gelang auch dieser zum wiederholten Male. In der Saison 2007-2008 wurde mit der Essener Allbau AG ein neuer Sponsor gefunden, so dass die 1. Damen von nun an unter dem Namen VC Allbau Essen agiert.

 

Seit der Saison 2009-2010 spielte der VC Allbau Essen nach dem Abstieg  in der Regionalliga West. In der Saison 2015-2016 stieg das Team als Meister der Regionalliga West in die zwischenzeitlich neu hinzugekommene Dritte Liga West auf und belegte auf Anhieb den 3. Platz. Als erster sportlicher Nachrücker spielte die 1. Damen in der Spielzeit 2017-2018 erneut in der 2. Volleyball Bundesliga Nord Frauen.

 

Zur Saison 2017-2018 wurde mit dem VC Bottrop 90 eine Spielgemeinschaft in der Frauen Verbandsliga gebildet. Die Mannschaft stieg als Meister der Verbandsliga zur Saison 2018-2019 in die Oberliga auf und das Spielrecht wechselte an den VC Essen-Borbeck. Die Spielgemeinschaft wurde auch in den folgenden Spielzeiten fortgesetzt.

 

Nach dem Abstieg aus der 2. Volleyball Bundesliga Nord trat die 1. Damen in der Spielzeit 2018-2019 in der Dritten Liga West an und stieg sofort wieder in die 2. Volleyball Bundesliga Nord auf. Die Saison 2019-2020 wurde Anfang März coronabedingt bundesweit beendet. Zu diesem Zeitpunkt stand die 1. Damen auf dem 7. Tabellenplatz. Die 2. Damen stand beim Abbruch des Ligabetriebs drei Spieltage vor Saisonende auf dem 1. Tabellenplatz der Verbandsliga und kehrte nach nur einem Jahr wieder in die Oberliga zurück.

 

Die Saison 2020-2021 wurde nach 4-5 Spieltagen coronabedingt durch den Verband abgebrochen. Eine Wertung mit Auf- und Abstieg fand nicht statt. Lediglich unsere 1. Mannschaft in der Profiliga der 2. Bundesliga Nord Frauen spielte nach einem Hygienkonzept mit mehrmaligen wöchentlichen Schnelltests die Saison und belegte zum Saisonende einen hervorragenden 4. Tabellenplatz von ursprünglich 14 Mannschaften.