24.03.2016 VC Essen-Borbeck

 

Michael Werzinger kehrt zum VC Essen-Borbeck zurück.

 

Bei der Vorstandssitzung des VC Essen-Borbeck am Dienstag stand ein ganz wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Der Vorstand ernannte Michael Werzinger zum kommissarischen Geschäftsführer des Vereins. Werzinger war bereits bis 2000 der Motor des VC Essen-Borbeck und kehrt nun als alter Bekannter in den Verein zurück.

 

Der 55-jährige Polizeihauptkommissar war in den letzten 15 Jahren in der 1. und 2. Bundesliga sowie sechs Jahre für den Jugendleistungssport als Präsidiumsmitglied des Westdeutschen Volleyball-Verbands tätig und stieg in der Saison 2009/2010 als Trainer und sportlicher Leiter in Doppelfunktion mit den RWE Volleys Bottrop in die 1. Bundesliga auf.

 

„Der VC Essen-Borbeck hat Jahre lang durch seine hervorragende Jugendarbeit auf Westdeutschen und Deutschen Meisterschaften im Hallen- und Beachvolleyball geglänzt. Nicht zuletzt durch die enge Kooperation mit den Borbecker Schulen konnten diese Erfolge erreicht werden. Dennoch befindet sich der Verein am Scheideweg. Der VC Essen-Borbeck war lange Jahre einer der führenden Vereine in der Mädchennachwuchsarbeit. Durch die Einführung der Ganztagsschule und die Belegung von Sporthallen mit Flüchtlingen folgte die bedingte Umstrukturierungen der Hallenzeiten. Dem Verein sind alle Trainingszeiten bis 18:00 Uhr genommen worden. Vernünftige Nachwuchsarbeit kaum noch möglich, da die übrig gebliebenen Hallenzeiten für die Kinder schlichtweg zu spät sind und zudem für den Erwachsenenspielbetrieb benötigt werden. Mit diesem Problem stehen wir in Essen aber nicht alleine da, es betrifft alle Vereine, die eine zeitintensive Leistungsnachwuchsförderung betreiben. Um im NRW- und im Bundesvergleich mithalten zu können, nützt es nichts, wenn wir Kinder und Jugendliche 1 x wöchentlich trainieren. Es bringt allerdings nichts sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Wir schauen nach vorne und ich möchte dabei meine Erfahrung einbringen. Die Voraussetzungen für die Entwicklung unserer ortsansässigen Talente zu schaffen, muss das Ziel

sein. Wir verstehen uns nach wie vor als Ausbildungsverein für die 1. und 2. Bundesliga. Schließlich haben viele Spieler und Spielerinnen des VCB in den letzten Jahren den Sprung von der Jugend bis hin zur Bundesliga geschafft.“, so Michael Werzinger.

 

Weiter sagt er: „Auch Beachvolleyball spielen einige ehemalige Talente des VC Essen-Borbeck in der deutschen Spitze. Mit Kira Walkenhorst ist sogar eine ehemalige Aktive des VC Essen-Borbeck auf dem Sprung zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Es bleibt abzuwarten, wie sich die neugeschaffene Flüchtlingsunterkunft an der Levinstraße auf die weiblichen Aktiven des Vereins auswirkt. „Aber wir gehen da völlig unvoreingenommen mit um, vielleicht gibt es ja unter den Flüchtlingen auch ein Talent.“

 

Auch der Aufstieg des VC Allbau Essen stellt den Verein vor Herausforderungen. Es gilt neben den sportlichen vor allem die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die 3. Liga in Borbeck zu schaffen. Die weiten Auswärtsfahrten nach Bremen, Cloppenburg, Langenhagen, Hannover, Göttingen und Bad Laer, sowie die Auswärtsspiele in Senden, Sorpesee und Langenfeld bedeuten erhöhte Reise- und Übernachtungskosten für den VC Allbau Essen. Auch die Strukturen um die Mannschaft herum sollen weiter ausgebaut werden. Gespräche mit Sponsoren, Partnern und Förderern sollen in den kommenden Wochen geführt werden, um den Standort Borbeck auch in der 3. Liga wettbewerbsfähig zu gestalten und den Verein mit all seinen Mannschaften auf Kurs zu bringen.